#48 | Der traurige Maciej & Boxers Wadenkrampf

Philip, Remmidemmi, Wolfgang und Paparazzo diskutieren iim PODCAST ORANGE die Erfolge der BSG gegen Heiligenstadt und in Teistungen. Auch die Friedensfahrt zum Derby in Weida ist Thema bei der 48. Ausgabe.

Shownotes

BSG Wismut Gera – SC 1911 Heiligenstadt 3:1 (1:1)

Es „heuschkelt“ weiterhin in der Thüringenliga (OTZ, Jens Lohse, 02.09.2019)
https://www.otz.de/regionen/gera/es-heuschkelt-weiterhin-in-der-thueringenliga-id226962637.html

FC Wacker 14 Teistungen – BSG Wismut Gera 1:4 (0:1)

Auswärtsdreier nach kleinen Wacklern (OTZ, Jens Lohse, 16.09.2019)
https://www.otz.de/regionen/gera/auswaertsdreier-nach-kleinen-wacklern-id227100483.html

Der Unglückstag des traurigen Maciej Wolanski (TA, Jochen Meyer, 16.09.2019)
https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/eichsfeld/der-unglueckstag-des-traurigen-maciej-wolanski-id227100377.html

Ex-Wismut

Jegor Jagupov

Jegor Jagupov schießt SF Lotte zum Sieg gegen VfB Homberg
Mann des Tages war Jegor Jagupov. In der vergangenen Saison kickte der Angreifer noch für BSG Wismut Gera in der sechsten Liga, am Samstag erzielte er den entscheidenden Treffer. „Es ist ein tolles Gefühl. Ich bin sehr glücklich“, meinte der 23-Jährige. Zum Liga-Auftakt gegen Haltern hatte Jagupov 90 Minuten durchgespielt. In der Vorwoche in Dortmund war er eingewechselt worden, am Samstag ebenso. Und nicht einmal eine Minute später schlenzte er das Leder vom linken Strafraumeck in den oberen rechten Winkel.
https://www.wn.de/Sport/Lokalsport/Lengerich/3913231-Fussball-Regionalliga-West-Jegor-Jagupov-schiesst-SF-Lotte-zum-Sieg-gegen-VfB-Homberg

SF Lotte zieht souverän ins Achtelfinale ein
Das war schon ziemlich souverän: Keine Probleme hatten die Sportfreunde Lotte am Mittwochabend in der zweiten Runde des Verbandspokals. Sicher mit 4:0 blieb der Regionalligist siegreich und steht in Runde drei. Atalan hatte die gleiche Startelf ins Rennen geschockt wie am Samstag gegen Oberhausen, mit einer Ausnahme: Für Jaroslaw Lindner spielte Jegor Jagupov.
https://www.wn.de/Sport/Lokalsport/Lengerich/3955681-Fussball-Verbandspokal-SF-Lotte-zieht-souveraen-ins-Achtelfinale-ein

Joseph Gröschke

Bei der 1:3 Niederlage des FC Rot-Weiß Erfurt gegen den Drittligisten FSV Zwickau stand Josph Gröschke in den Reihen der Rot-Weißen. Laut Thüringer Allgemeine war es Thomas Brdaric, der sich „Joseph Grösche genauer anschauen will“.
https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/erfurt/rot-weiss-erfurt-verliert-test-gegen-zwickau-mit-1-3-1-1-id226448835.html

Budissas Kader nimmt Konturen an
Budissas Trainer Thomas Hentschel hat mit Abwehrspieler Joseph Gröschke einen 25 Jahre alten Abwehrspieler nach Bautzen gelockt. Der gebürtige Görlitzer kommt von Wismut Gera und bestritt bereits 120 Regionalliga- und Oberliga-Spiele.
https://www.saechsische.de/budissas-kader-nimmt-konturen-an-5094518.html

Romario Hajrulla wechselt wieder nach Leipzig

Der 1. FC Lok Leipzig verstärkt weiter seine Offensive und sichert sich die Dienste von Romario Hajrulla. Der 20-jährige Mittelstürmer albanisch-griechischer Abstammung kommt vom NOFV-Regionalligakonkurrenten ZFC Meuselwitz nach Leipzig-Probstheida. Er unterschreibt einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2020. Romario Hajrulla wurde am 12. Dezember 1998 in der griechischen Haupt-stadt Athen geboren. Seine Fußballkarriere begann er in der Jugend von Atromitos Athen. Seine erste Station in Deutschland war der FC International Leipzig wovon er im Anschluss zur BSG Wismut Gera wechselte. Im Sommer 2018 schloss er sich dann dem ZFC Meuselwitz an. Der ehemalige U19-Nationalspieler Albaniens absolvierte für den ZFC Meuselwitz 27 Pflichtspiele, erzielte acht Tore und gab vier Torvorlagen.
Romario Hajrulla: „Yeah, Ich bin verdammt happy, dass ich bei Lok Leipzig unterschrieben habe, einer der besten Mannschaften in der Regionalliga. Und lieber Trainer, ich werde das Beste für das Team geben und dabei versuchen, so oft es geht zu netzen.”
Teamchef Björn Joppe: „Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Offensivspieler mit hohem Tempo und Robustheit gesucht und in Romario gefunden. Er kennt die Liga und hat schon hier auch schon seine Tore gemacht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.”
https://www.lok-leipzig.com/verein/news/detail/article/endlich-ein-romario-fuer-lok/

Sabri Vaizov, Ramision dos Santos und Lampros Gkouvas

„Sabri Vaizow ist die neue Nummer Eins im INTER-Tor. Der 27jährige Bulgare spielte zuletzt beim FC Oberlausitz Neugersdorf, zuvor unter anderem bei Wismut Gera und Anker Wismar. Nicht nur wegen seiner 1,95 Meter soll er einen unübersehbare Größe im Kasten werden.“
„Mit Raimison Draiton dos Santos bekommt die INTER-Defensive eine weitere Korsettstange verpasst. Der gebürtige Brasilianer hat bereits Oberliga-Luft bei Wismut Gera geschnuppert, bringt deshalb mit seinen 24 Jahren bereits einige Erfahrung mit und soll mit seiner Schnelligkeit auch immer wieder Akzente nach vorn setzen.
“Einen kurzen Anreiseweg hat Lampros Gkouvas. Der 30jährige Grieche wechselt vom SV Naunhof zu INTER.“
https://fc-inter.com/news/allgemein/nach-erfolgreicher-woche-im-trainingslager-steht-der-kader-fuer-die-neue-saison/

Timo Slawik

DJK Bamberg verstärkt sich: Kurz vor dem Schließen des Transferfensters hat die DJK Don Bosco Bamberg auf das bisher schwache Abschneiden in der Fußball-Bayernliga reagiert und sich mit zwei neuen Spielern verstärkt. Neuzugang Nummer eins heißt Timo Slawik. “Timo ist eher in der Defensive zu Hause. Ausgebildet wurde er im Nachwuchs des FC Schweinfurt und dann bei Rot Weiß Erfurt, wo er auch auf U19-Bundesliga-Einsätze kam”, so Denzler. Der quirlige Akteur spielte in den letzten beiden Spielzeiten für die BSG Wismut Gera in der fünftklassigen Oberliga Süd. Gebürtig stammt Slawik aus Königsberg bei Haßfurt. “Er wird in Bamberg ein Studium beginnen und bringt eine tolle fußballerische Qualität mit”, so die Einschätzung von Denzler.
https://www.infranken.de/regional/bamberg/sport/aus-der-karibik-und-gera-djk-bamberg-verstaerkt-sich-doppelt;art287,4416873

Marco Pusch

Der frühe verletzungsbedingte Ausfall von Stürmer Marco Pusch beim Landespokalspiel des Fußball-Oberligisten FSV Martinroda in Gospenroda (7:0) hat sich als ein Kreuzbandriss herausgestellt. Pusch, der vor der Saison vom Oberliga-Aussteiger Wismut Gera kam, traf dort zur 2:0-Führung und knickte nach einer halben Stunde um. Damit reißt die Pechsträhne bei den „Sandhasen“ einfach nicht ab. Pusch wird lange ausfallen.
https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/arnstadt/kreuzbandriss-bei-marco-pusch-id227042779.html

David Himmer …

… übernahm mit 26 Jahren die Aufgabe als Spielertrainer und spielt nun mit seinem SV Blau-Weiß 90 Greiz in der Kreisoberliga. Dabei dürfte der Verein wieder mehr Zuschauer nach Greiz-Pohlitz locken als der Stadtrivale auf den Tempelwald.
https://www.otz.de/regionen/greiz/der-torjaeger-bleibt-auch-der-trainer-id226430117.html