#38 | Ohne Worte

Nun steht es auch offiziell fest: Die 1. Mannschaft der BSG Wismut Gera spielt in der Saison 2019/2020 in der Thüringenliga und wird von Marcus Dörfer trainiert. Insbesondere der Trainerwechsel liefert ausreichend Gesprächstoff.

Marcus Dörfer wird neuer Trainer

Marcus Dörfer hat seine eine eigene Fußball-Vergangenheit beim SV Eintracht Eisenberg und zuletzt dort in der zweiten Mannschaft gespielt. Als Trainer war er drei Spielzeiten beim SV Thalbürgel/SV Blau-Weiß Bürgel bevor er zum SV Elstertal Silbitz/Crossen wechselte und dort Ralf Prieger ablöste. Im März trennte sich der Verein aufgrund der sportlichen Situation von Dörfer. Doch nur kurz blieb  der B-Lizenz-Inhaber ohne Trainerjob. Im Sommer 2017 wechselte er nach Westvororte und löste Karsten Böttcher ab. Im Februar 2019 wurde der Vertrag ligaunabhängig bis 2020 verlängert.

15. Februar | TSV Westvororte

Der Trainer des TSV Gera-Westvororte, Marcus Dörfer, verlängert vorfristig seinen Vertrag beim TSV Gera-Westvororte für die Saison 2019/20, unabhängig davon, ob der Aufstieg in die Verbandsliga gelingt, oder der Verein in der nächsten Saison weiter in der Landesklasse kickt.

https://www.facebook.com/westvororte/

7. Mai | Jens Henning

“Ja. Es gab Gespräche”, sagte Dörfer. Er ergänzte aber, “dass die SG TSV Gera-Westvororte für ihn der erste Ansprechpartner sei. Ich habe hier noch einen Vertrag für die kommende Saison. Sollte die Wismut Interesse zeigen und wenn die Perspektiven und sportlichen Ambitionen stimmen, werde ich das zuerst mit den Verantwortlichen von Westvororte besprechen”, sagte der Trainer.

https://www.facebook.com/RasenderReporterJensHenning/posts/718802421869982

10. Mai | BSG Wismut Gera

Auch in Sachen Trainer kommt Bewegung. Ein neuer Trainer sowie ein sportlicher Leiter stehen kurz vor der Vertragsunterzeichnung.

https://www.facebook.com/wismutgera/posts/2644364382300270

14. Mai | Jens Henning

Trainer Marcus Dörfer wird im Sommer die SG TSV Gera-Westvororte verlassen. Das wurde heute am Rande des Trainings in Scheubengrobsdorf bekannt gegeben. Morgen will die BSG Wismut einen neuen Trainer und einen neuen Sportlichen Leiter für die kommende Saison 2019/20 präsentieren.

https://www.facebook.com/RasenderReporterJensHenning/posts/723214968095394

14. Mai | TSV Westvororte

Trotz anderer Abmachungen und Veröffentlichungen hat sich unser Trainer dazu entschlossen nächstes Jahr die BSG Wismut Gera zu coachen.

Was für uns ein herber Schlag ins Gesicht ist, wird bei der Wismut wahrscheinlich auf große Begeisterung treffen. Marcus hat in den letzten zwei Saisons bei uns hervorragende Arbeit geleistet und war Garant für die starken Leistungen unserer jungen Mannschaft in der Landesklasse.

Gerade auch deswegen schmerzt der Wechsel innerhalb der Stadt, nach einer ligaunabhängigen Zusage im Winter, umso mehr.

https://www.facebook.com/westvororte/

15. Mai | BSG Wismut Gera

Marcus Dörfer wird neuer Trainer der 1. Mannschaft. Heute morgen unterzeichnete der Noch-Coach des zukünftigen Liga-Rivalen SG TSV Gera-Westvororte einen 2-Jahres-Vertrag.

https://www.facebook.com/wismutgera/posts/2655412504528791

Kommentare

  • Das ist doch konsequente Fortsetzung der Tradition , wie man in Gera im Fußball miteinander umgeht….ohne Worte!
  • Der beste Trainer unter dem ich gekickt habe…freu ich mich für Dörfi schade für Westvororte war schön das alles zu verfolgen u Wismut kann sich in Zukunft freuen! Perspektive u Name des Vereins wird da denk ich auch eine Rolle spielen sehr ärgerlich…
  • so ist das in der heutigen Zeit…links blinken, rechts überholen. Mal sehen was personell noch so passiert Richtung Betriebssportgemeinschaft…
  • Der erste Zug im Schachspiel, wann folgte der zweite? Die Spiele sind eröffnet!

Meldung des TFV

BSG Wismut Gera erklärt offiziellen Rückzug aus der Oberliga

Die BSG Wismut Gera hat heute (15.05.19) gegenüber dem Thüringer Fußball-Verband (TFV) durch seinen Vorstand offiziell erklärt, dass man sich am Ende des Spieljahres 2018/19 aus der Oberliga zurückziehen werde und in der kommenden Saison (2019/20) in der Thüringenliga spielt.

https://tfv-erfurt.de/nc/news/detail/news/bsg-wismut-gera-erklaert-offiziellen-rueckzug-aus-der-oberliga/

Spielerverträge

1. Mannschaft / Trainer / sportlicher Leiter

  • Felix Richter (4 Einsätze in 27 Spielen),
  • Phillip Roy (10 Einsätze) und
  • Dimitri Puhan (19 Einsätze) in der kommenden Saison unserer 1. Mannschaft zur Verfügung stehen.

Saison 2019/2020

Wirtschaftliche Situation

  • Die BSG Wismut Gera und das Autohaus Opel Gössner haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr verlängert.

Oberliga

Sachsen-Anhalt: Sowohl Verbandsliga-Tabellenführer Amsdorf als auch der derzeitige Dritte Ammendorf nehmen das Aufstiegsrecht nicht wahr. Dafür wird der Tabellenzweite VfB Imo Merseburg ab der kommenden Saison in der Oberliga Süd spielen. Dies erfolgt dann allerdings unter dem Namen „1. FC Merseburg“.  Stammspieler im Team von Imo ist Ex-BSG-Spieler Sebastian Dräger.

Doch der neue Oberligist hat noch zahlreiche Baustellen zu schließen. So ist nicht sicher, ob Erfolgstrainer Recardo Egel weiter machen wird. Auch steht der 19-jährige Torjäger Kay Seidemann im Fokus des Drittligisten FSV Zwickau. Hinzu kommt die noch nicht abschließend geklärte Stadionfrage.

https://www.mz-web.de/saalekreis/sport/aus-vfb-imo-wird-der-1–fc-merseburgs-oberliga-aufstieg-ist-perfekt-32519768

Sachsen: Auch nach dem 25. Spieltag steht der FC Grimma souverän an der Spitze der Landesliga. Bei noch 15 zu vergebenden Punkten haben die Grimmaer 13 Zähler Vorsprung. Die Muldestädter können also nur noch theoretisch von Platz eins gestoßen werden. Damit ist 13 Jahre nach dem Abstieg die Rückkehr in die Oberliga sehr wahrscheinlich. Trainer Alexander Kunert hat nach dem Umbruch im Sommer ein schlagkräftiges Team geformt.

https://www.sportbuzzer.de/artikel/fc-grimma-steht-nach-auswartssieg-in-sachsenliga-gro%C3%9Fenhain-fast-in-der-oberliga/

Thüringen: Nur mit Glück ist der FSV Martinroda in der Thüringenliga einer Heimniederlage entgangen. Der Spitzenreiter trennte sich vom Drittletzten, Preußen Bad Langensalza, mit 2:2. Durch das Remis von Geratal ist der FSV weiter Tabellenführer. Bei noch fünf ausstehenden Spielen bleibt es vor allem im Kampf um den dritten Abstiegsplatz spannend. Meinungen und Schweina müssen wohl in die Landesklasse. Bad Langensalza, Ehrenhain und Weida kämpfen gegen die Platzierung auf dem dritten Abstiegsplatz.

TV Askania Bernburg vs. BSG Wismut Gera 4:3

Berichte

OTZ / 13. Mai 2019 / Jens Lohse: Drei Auswärtstore reichen Wismut Gera nicht für ein Remis.

https://gera.otz.de/web/lokal/sport/detail/-/specific/Fussball-Drei-Auswaertstore-reichen-Wismut-Gera-nicht-fuer-ein-Remis-1154653365

Mitteldeutsche Zeitung / 13. Mai 2019 / Detlef Liedmann: Im Dauerregen Askania hält Kurs auf den Klassenerhalt

https://www.mz-web.de/salzlandkreis/sport/im-dauerregen-askania-haelt-kurs-auf-den-klassenerhalt-32531728

TUS Koblenz

Kicker: Eskalation in Koblenz

“Idioten, Rassisten”: TuS-Vorstand Rashica beleidigt eigenen Anhang

https://www.kicker.de/news/fussball/amateure/747384/artikel_idioten-rassisten_tus-vorstand-rashica-beleidigt-eigenen-anhang.html

Stellungnahme der TuS Koblenz

Die Vereinsführung will darüber hinaus klarstellen, dass die Vorwürfe, die sich darauf fokussieren, es sei eine Zusammenarbeit mit Uwe Rapolder geplant, vollkommen haltlos sind. Weder Mitglieder des Präsidiums noch Heiner Backhaus, der designierte Sportdirektor, stünden in irgendeiner geschäftlichen Beziehung zu Rapolder. Das im Internet kursierende Foto mit dem Koblenzer Ex-Trainer sei im Rahmen einer privaten Feierlichkeit entstanden und habe keinerlei Aussagekraft.

https://tuskoblenz.de/news/7964/

Aktive Fanszene Koblenz: Außerordentliche Mitgliederversammlung jetzt!

„Fakt ist allerdings auch, dass durch die TuS Koblenz aktuell kein offizieller Informationsfluss erfolgt. Die Entwicklungen der jüngsten Tage rund um die Personalie Heiner Backhaus wurden durch den abgebenden Verein Inter Leipzig und in der Folge durch die Presse kommuniziert.

Die Vergangenheit zeigte, dass Seilschaften, persönliche Verstrickungen, Alleingänge und Intransparenz keinen besonders guten Nährboden für eine rosige Zukunft unseres Vereins bedeuteten und mit als Hauptursache für den folgenden Niedergang gelten. Die in dem ausgeteilten Flyer angeführte Tatsache, dass Heiner Backhaus Klient von Uwe Rapolders Beratungsagentur Pole 1 ist und dass selbiger ein exzellentes Verhältnis zu Remo Rashica führt, geben in Verbindung mit der aktuell vorherrschenden Intransparenz Grund zur Sorge. Die TuS Koblenz ist diesbezüglich ein gebranntes Kind.

http://www.infernokoblenz.net/